Archiv der Kategorie: Aktuelles

Volkstrauertag 2019

Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger

Auch in diesem Jahr finden wieder Gedenkfeiern anlässlich des Volkstrauertages 2019 in Ockensen, Thüste und Wallensen statt.

Die Gedenkfeiern werden mitgestaltet von den örtlichen Feuerwehren, den Vereinen und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wallensen.

Eingeladen sind alle Bürgerinnen und Bürger.

Ortsrat der Ortschaft Wallensen
Karl‐Heinz Grießner
Ortsbürgermeister

Nächste Baustelle in Thüste

Brücke „Am Mühlengraben“ wird saniert

Ursprünglich als erstes für die Sanierung vorgesehen, musste die Sanierung der Brücke „Am Mühlengraben“ zeitlich für den Neubau der Brücke „Neuer Weg“ Platz machen.

Doch nun ist es soweit. Die im September vom Flecken Salzhemmendorf vergebenen Arbeiten zur Sanierung der Brücke haben begonnen. Bis zum Abschluss der Arbeiten bleibt daher die Brücke gesperrt. Die Umleitung für über „Neuer Weg“.

Anders als beim Neubau der Brücke „Neuer Weg“ bleibt die Bushaltestelle „Lange Straße“ in Betrieb.

Platz am ehemaligen Bahnhof neu gestaltet

Rückbau der Schienen geben Platz für neues Aussehen

Mit dem Rückbau des Bahnübergangs am ehemaligen Thüster Bahnhof wurde der Startschuss für die Umgestaltung gegeben.

So wurde am Radweg eine Info-Tafel zum Weenzer Bruch aufgestellt.

Infotafel Weenzer Bruch

Damit der alte Bahnhof nicht in Vergessenheit gerät, hat Hans-Jürgen Wulf einen Thüster Kalkstein in vielen Stunden in einen Erinnerungsstein an den Thüster (Geister) Bahnhof verwandelt.

Erinnerungsstein gestaltet von Hans-Jürgen Wulf

Einladung Informationsabend

 Befragung für ein gutes Leben & Älterwerden in der WOLT-Region 

 Sehr geehrte Damen und Herren, 

ein gesundes, langes, selbstbestimmtes und eigenständiges Leben wünscht sich wahrscheinlich jeder. Leider werden gerade für ältere Menschen oft im Laufe der Zeit die Belastungen im Haushalt, die mangelhafte Erreichbarkeit von Einkaufsläden, Ärzten und Apotheken oder auch die Einsamkeit zu groß. Ein Fortzug aus den eigenen vier Wänden, und damit häufig auch aus der näheren, gewohnten Umgebung, ist dann meist der einzige Ausweg. Auch jüngere Menschen benötigen manchmal Unterstützung, da sie beruflich zeitweise stark eingebunden sind, aus gesundheitlichen oder familiären Gründen. 

Wie schön ist es dann, wenn man sich (nicht nur) in solchen Lebenslagen auf die Nachbarn verlassen kann? Gerne gibt man dann auch etwas zurück, jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten und Fähigkeiten. 

Um diese gegenseitigen Hilfen für jeden zugänglich zu machen, plant eine Arbeitsgruppe vor Ort die Gründung einer Sozialgenossenschaft. Im Vorfeld soll allerdings herausgefunden werden, welche Unterstützungsbedarfe und -möglichkeiten die Bewohner*innen der Orte Wallensen, Ockensen, Levedagsen und Thüste (WOLT) haben. Hierzu ist eine Befragung geplant, bei der wir Ihre Hilfe benötigen. Helfen Sie uns, heraus zu finden, was die Menschen vor Ort brauchen, aber auch zurückgeben können und möchten. 

Die Arbeitsgruppe „Leben und Älterwerden im Flecken Salzhemmendorf“ lädt Sie herzlich zu einem Informationsabend ein, am Freitag, 19. Juli 2019 um 18:00 Uhr im Haus an der Stadtmauer, Mühlenwall 18, 31020 Salzhemmendorf (Wallensen). 

Die Geschäftsstelle der Gesundheitsregion Hameln-Pyrmont steht Ihnen für Rückfragen jederzeit gerne zur Verfügung. 

Bäume müssen gefällt werden

Trauriges Ergebnis der Baumuntersuchung in Thüste

Gleich fünf der für Thüstes Ortsbild prägenden Kastanien an der Langen Straße müssen gefällt werden. Dies hat eine Untersuchung der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ergeben.

Im Wortlaut wird folgendes mitgeteilt:

Die Kastanien wurden heute von uns begutachtet, 5 Kastanien sind aufgrund von Mängeln der Stand- und Bruchfestigkeit zu fällen, alle großen Kastanien haben einen Totholzanteil, der beseitigt werden muss. Diese Maßnahmen sind zur Wahrung der Verkehrssicherheit erforderlich und kurzfristig durchzuführen!

Eine Neupflanzung ist nicht an jedem Standort sinnvoll, da die bestehenden Neupflanzungen bereits sehr eng an die Altbestände gepflanzt wurden (an einer Stelle sind es nur 3 m!), ein Abstand von 10 m sollte eingehalten werden, damit die Kronen sich entwickeln können und ausreichend Boden zur Verfügung steht und eine ausreichende Wasser- und Nährstoffversorgung gewährleistet ist.

Zudem sollte überlegt werden, bei einer Neupflanzung auf eine andere Art zurück zu greifen (Linde, Sumpfeiche) , da Kastanien generell nicht geeignet sind für den Straßenseitenraum und zudem den Befall der Miniermotte haben.